1. Jugendstelle Kelheim
  2. Service
  3. Auf dem Weg, 12 Pilgerwege
  4. 3. Die Verweigerung des Rufs

Weigerung, der Held zögert, dem Ruf zu folgen

1. Einwände und Widerstände kommen hervor.

Vermeidung, Trägheit und Aufschieberitis, aber auch Unlust, Angst, Reizbarkeit und sogar körperliche Beschwerden, so kann ein innerer Widerstand sich zu Wort melden. Aber auch deine Umwelt, Familie, Freunde, kurz dein

Milieu kann sich dir bei deinem Vorhaben in den Weg stellen.

Es gibt immer viele Gründe warum man alles beim Alten lässt. Sie alle arbeiten gegen deine Ziele und guten Vorsätze.

Wenn wir im Biergarten unter dem Hundertwasserturm sitzen, vielleicht noch an einem heißen Sommertag, kommen die Einwände, warum man sich nicht auf den Weg machen soll, wie Fliegen auf ein Scheißehäufchen.

Ebenso ergeht es dem Helden in Ausbildung. Du kannst dagegen ankämpfen, deine ganze Motivation zusammennehmen und losgehen, und wie ein Stein gehen deine Widerstände mit.

Nimm irgendeinen Stein den du da findest mit und halte ihn nur mit Daumen und Zeigefinger, wenn du losgehst. Versuche den Stein, so lange wie möglich, nur mit den beiden Fingern zu tragen. Spüre wie die Belastung immer unerträglicher wird.

Jetzt ist die Zeit sich darüber Gedanken zu machen, was deine Widerstände sind? Mach für dich ein Brainstorming und benenne alle deine Widerstände.

Deine erste Rast ist eine gut Möglichkeit um dein Brainstorming zu verschriftlichen.

Aber sind deine Einwände und Widerstände wirklich deine Feinde?

Stell dir vor du willst ein Stockwerk nach oben und nimmst dafür eine Rolltreppe. Die Rolltreppe sind deine Widerstände. Wenn du die falsche Rolltreppe nutzt, dann wirst du nur schwer, oder gar nicht ins nächste Stockwerk kommen.

Ebenso verhält es sich mit deinen Widerständen. Eigentlich hat jeder Widerstand eine gute und sinnvolle Absicht. Jetzt ist die Zeit die gute Absicht hinter deinen hinderlichen Widerständen zu finden.

Zum Beispiel: Der Widerstand "Faulheit" -> der "Für-Ruhe-Sorgende"

Schon an diesem Beispiel merkst du, dass auch eine Berechtigung für diese Persönlichkeitsteile da ist. Das heißt aber nicht, dass du jetzt vollkommen nachgeben sollst, vielmehr ist es wichtig ihnen die richtige Richtung zu geben, wie bei der Rolltreppe die richtige Richtung zu wählen.

Deinen Stein kannst du jetzt so in deine Hand nehmen, dass er den Bewegungen deines Armes Schwung verleiht. Spürst du den Unterschied?

Nimm dies Metapher mit auf den Weg und gib deinen Widerständen neue Namen. Überlege dir, wie sie dir helfen können, damit du deine Ziele mühelos errreichen kannst.

Bei der nächten Rast kannst du deine neuen Verbündeten auf den Stein schreiben. Wenn du auf den letzten Metern der Straße entlang der Donau zum Kloster bist, kannst du den Stein, wie schon viele vor dir, in eine Felsnische legen.

Jetzt kann alle Welt sehen, dass du gute Verbündete hast, die dir helfen deine Berufung zu erreichen.

2. Deine Widerstände, Einwände und Versuchungen, der Hundertwasserturm in Abensberg

Hier materialisiert sich alles was den Helden an störerischen Einflüssen begegegnen kann. Der Turm selbst war noch vor seiner Erbauung mit endlos vielen Widerständen und Einwänden belastet.

Auch heute noch scheiden sich an seinem Erbauer, Leonhard Sallek die Geister. Eine bessere Kulisse als sich mit seinen eigenen Widerständen auseinanderzusetzen gibt es also nicht.

Spätestens wenn du dich als Pilger mit dem Ziel einer langen, beschwerlichen Wanderschaft in den Biergarten setzt, wirst du am eigenen Empfinden erfahren, wie schwer es ist, die gemütliche, verführerische Verspieltheit des Ortes wieder zu verlassen.

3. Zwischen den Welten, Kloster Weltenburg

Ein seltsamer Name für ein Kloster. Warum das so ist, dazu gibt es keine glaubwürdigen Quellen, aber jeder der schon mal da war und das Kloster und den Donaudurchbruch erlebt hat, erfährt ein Gefühl von "zwischen den Welten".

Du kannst deine Pilgrimage abschließen mit einer Schiffahrt durch den Donaudurchbruch.

Jetzt kannst du dich endgültig aufmachen dein Âventiure* zu bestreiten!

Aventiure (âventiure) ist nicht mehr willkürliches Geschick, das dem Helden zustößt, sondern eine von ihm aus eigenem Antrieb gesuchte und durch wunderbare Fügung für ihn allein bestimmte gefahrvolle Bewährungsprobe (Lexikon des Mittelalters - Ingrid Kasten, Volker Merstens)

Wenn du jemanden brauchst, mit dem du darüber reden kannst

Hotline: 01735718062

Andreas Lammel
Kirchlicher Jugendreferent - Diplom-Sozialpädagoge (FH)
0 94 41 15 33