1. Jugendstelle Kelheim
  2. Service
  3. Auf dem Weg, 12 Pilgerwege
  4. 2. Der Ruf zum Abenteuer

Die Berufung zum Abenteuer

Wallfahrt Von St. Koloman zum Bernhard Lehner ca 90 Minuten Fußweg

1. Der Moment, in dem das Leben verändert wird. Die „vorher“-Welt zerbröckelt, der Wandel ist im Gange.

Wovon handelt deine Geschichte? Noch verstehst du die Wahrheit nicht, lass deine persönlichen Erfahrungen und das Verstehen der Zusammenhänge, die Erkenntnis, reifen.

Katalysator – Der Moment, in dem das Leben verändert wird. Aus der Erkenntnis eines Mangels erwächst deine Aufgabe.

Übung: Symbolsuche

Nimm dir eine Minute um eine Frage zu formulieren mit dem Inhalt, was gibt meinem Leben Sinn oder was ist der Sinn des Lebens, was ist mir wichtig?

Gehe ein paar Schritte umher und lass dich überraschen was bzw. welcher Gegenstand dir auffällt. Das kann eine Blume, ein Zweig, ein Stein, ein Baum sein. Wenn du das nehmen kannst, nimm es mit, wenn es zu groß ist, dann mach ein dreidimensionales Bild davon in deinem Kopf.

Leg den Gegenstand, real oder in Gedanken vor dich hin und lass deine Gedanken kreisen. Wenn du ihn so ansiehst, an was erinnert dich der Gegenstand. Finde drei Symbole/Objekte (keine Interpretationen wie Freundschaft, Liebe, …), an was dich der Gegenstand erinnert (zum Beispiel ein Fuß, eine Maus, ein Haus). Schreib die Symbole in dein Tagebuch. Danach dreh den Gegenstand um 90° in die Horizontale. Finde wieder drei Symbole und schreibe sie auf. Wiederhole das nochmal, nachdem du den Gegenstand um 90° in die Tiefe gedreht hast.

Nun hast du 9 Symbole in deinem Tagebuch stehen. Suche jetzt zu jedem Symbol, drei Eigenschaftswörter.

Danach hast du 27 Eigenschaftswörter, ordne diese in der Reihenfolge wie sie dich beschreiben, von dem was zu 100% dich beschreibt, bis zu dem, mit dem du am wenigsten anfangen kannst.

Nimm die ersten und die letzten drei Wörter mit auf den Weg, was sagen dir diese Eigenschaften? Die ersten drei, das ist nachvollziehbar, das bist du. Die letzten drei Wörter, das ist deine Herausforderung. Finde in den letzten drei Wörtern deine Berufung.

2. Deine Berufung annehmen.

Was gibt dir der heilige Koloman mit auf dem Weg?

Wie du hat er sich auf eine Reise begeben, das war sicher keine leichte Entscheidung.

Sein Ziel war es ein heiliger Mann zu werden. Er ist sich selber dabei treu geblieben, selbst als er gefoltert wurde.

Sicher hätte er auch den einfachen Weg nehmen können, hat er aber nicht.

Oft im Leben müssen wir zwischen dem einfachen Weg, dem Weg zu dem dir andere raten und dem richtigen Weg entscheiden.

Noch ein Punkt, der heilige Koloman ist ein Heiliger der nie heilig gesprochen wurde. Er hat nicht gewartet, bis ihm andere erlaubt haben ein Heiliger zu sein, er hat es einfach getan.

Fragen mit auf dem Weg:

Was sind deine Ziele im Leben?

Sind das wirklich deine Ziele, oder sind es Ziele, die man von dir erwartet?

Haben deine Ziele was mit deinen, durch die Übung gefundenen Eigenschaften zu tun?

Wenn du dich auf den Weg begibst kannst du diese Botschaft vom heiligen Koloman mitnehmen.

3. Weil du den Ruf hörst

Am Ziel deine Wallfahrt hast du vielleicht die richtige formulierung für deinen Berufung gefunden gefunden, was gibt deinem Leben sinn? Vielleicht weißt du schon, warum du dem Ruf folgen möchtest.

Den nächstenSchritt kannst du mit dem Gebet am Grab von Bernhadr Lehner abschließen.

Du Kannst deine Erfahrungen in eine Tagebuch schreiben und du kannst das was du auf dem Weg angestoßen, aber noch nicht konkret und bewusst ist, mit in die Woche nehmen.

Wenn du das Bedürfnis hast dich mit jemanden darüber zu unterhalten, kannst du gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Der Helige Koloman, ein Heiliger ohne offizielle Heiligsprechung

Der Legende nach war er ein irischer Königssohn oder Wanderprediger, der sich auf eine Wallfahrt zu den heiligen Stätten in Jerusalem begab.

Er ist auch beliebter Heiratspatron. Das beweist folgender Spruch: „Heiliger Koloman, schick mir einen braven Mann“.

Die ganze Wahrheit über den Heiligen auf der Bistumshomepage

Am Ziel wartet ein guter Freund

Der kleine Bernhard starb nach nach kurzer, aber heftiger Krankheit an einer septischer Diphtherie. Da war er gerade mal 14 Jahre alt. Reicht das schon um eine Heiliger zu sein?

Wie der gute Coloman ist ihm das auch ganz egal. Zahlreiche gesuche um Führsprache zeigen, dass er trotzdem ein ganz brauchbarer Kerl ist. Wie ein guter Kumpel hilft er nicht nur bei den ganz edlen Anliegen, sondern auch bei ganz banalen oder blamablen Dingen.

Mehr über sein Leben, dazu dieser Link.